Kapitalanleger für Immobilien sind in Hamburg goldrichtig

Nach Berlin ist Hamburg die zweitgrößte Stadt der Bundesrepublik Deutschland. Dementsprechend ist im Stadtgebiet immer etwas los – nicht nur in Bezug auf Kultur, Nachtleben und Politik, sondern auch auf dem Immobilienmarkt. Da hier insgesamt 17 Hochschulen ihre Tore für die Studenten aus Deutschland und der ganzen Welt öffnen, ist alleine auf dem Markt für Studenten-Mietwohnungen und WG taugliche Räumlichkeiten auch für Investoren und Kapitalanleger einiges geboten. In der „Stadt Hamburg an der Elbe Auen“ lohnt sich also ein Blick auf die Immobilien Metropolregion Hamburg, wenn zum Beispiel über die Suchmaschine einige Vorabinformationen gesammelt werden sollen. Kapitalanlage in Sachen Immobilien ist nicht ungewöhnlich. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Das Geld ist in einem sicheren Wert angelegt, der – im Vergleich zu anderen Anlageformen – relativ risikofrei und stabil ist und bleibt. Dazu gehört es natürlich, sich über die Rendite im Klaren zu sein und niemals eine Katze im Sack zu kaufen. Eine Wohnanlage, die in einem unbeliebten Viertel oder weit abgelegen gebaut wurde, ist für Mieter ziemlich uninteressant. Hier könnte es zu Leerlauf in den Mietzahlungen kommen, wodurch die Rendite stark reduziert wird und im Falle einer auf diese Mieteinnahmen aufgebaute Refinanzierung eines Kredits einiges im Argen liegen könnte.

Warum ist Hamburgs Immobilienmarkt so interessant?

Immobilien in einer belebten, interessanten Stadt sind für Anleger deutlich interessanter, weil einfach Menschen gerne hier leben und dementsprechender Bedarf an Wohnungen vorhanden ist. Stimmen Bildungsangebot, Arbeitsmarktsituation und die kulturelle und anderweitige Infrastruktur, wird es niemals schwer sein, Mieter für Wohnungen und Häuser – oder auch Pächter für gewerbliche Immobilien – zu finden. Schon ein Blick auf www.hamburg.de reicht aus, um zu erkennen, dass die Metropolregion rund um die Hansestadt Hamburg vieles zu bieten hat. Weltbekannt ist der Fischmarkt, der meistens das erste Ziel der Touristen in der Elbestadt ist, aber auch von den Einheimischen gerne besucht wird. Weiterhin besteht ein exzellentes Angebot an Musicals, Theater und Konzerten – viele Reiseveranstalter kombinieren Kurzreisen zum legendären Hafen mit derartigen Events. Kaum jemand wird auch die Reeperbahn verpassen, weder in der Nacht um halb eins oder tagsüber, allerdings hier nicht mit diesem berühmten Flair.

All diese schönen Dinge, begleitet vom urtümlichen Charme der Hansestadt, machen Hamburg interessanter, als manch andere Region in Deutschland. Kein Wunder, dass also in Hotelprojekte investiert wird und Bauherren und Projektentwickler immer auf der Suche nach solventen Investoren für den Hamburger Wohnungsbau sind.

Hamburgs Immobilien nach der Finanzkrise

Eine Stagnation auf dem allgemeinen Immobilienmarkt war selbstverständlich auch in Hamburg zu beklagen, als das Schicksal der Finanz- und Bankenkrise Deutschland ereilte. Einige Bauvorhaben wurden auf Eis gelegt, bis sich die Wogen wieder gelegt hatten – heute ist hier wieder Schwung und Bewegung festzustellen. Nicht nur die Vorhaben aus Zeiten direkt vor der Krise werden nun wieder vorangetrieben, sondern auch neue Projekte angepackt – mit Motivation und entsprechendem Zuspruch derer, die nun wieder aktiv ihr Geld vermehren wollen – frei von der Angst, durch die Krise alles zu verlieren. Viele direkt mit der Immobilienbranche verbundene Fachleute sehen den Markt heute wieder durchaus positiv, wie ein Bericht über eine Studie auf www.welt.de ganz offensichtlich beschreibt. Auch außerhalb Hamburgs finden sich Kapitalanleger, die an Objekten in der Hansestadt Interesse zeigen beziehungsweise schon in Projekte involviert sind. Natürlich hängt diese positive Entwicklung sehr eng mit der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland zusammen. Sinkende Arbeitslosenzahlen, eine ansteigende Konjunktur und andere Faktoren haben sehr guten Einfluss auf die Investitionen, die getätigt werden. Es bleibt zu hoffen, dass diese Entwicklung auch in Zukunft anhalten kann und nicht erneut eine Krise droht, die die Lage ins Wanken bringt.

Wissens-Grundlagen für Immobilien Kapitalanleger

Kapitalanleger im Immobilienbereich wird man nicht über Nacht. Hier gibt es einiges an Wissen, das man sich zunächst aneignen sollte, bevor man sein Geld in die Hand nimmt. Immer im Mittelpunkt vom Investment steht die Rendite, die sich aus Höhe der Kosten, den Einnahmen, der Vermietbarkeit und anderen Faktoren ergibt. Steuerliche Vorteile winken natürlich in jedem Fall, jedoch unterscheiden sich hier die Erwartungen für den Einzelnen. Eine gewisse Abhängigkeit von zuverlässigen Mietern, die pünktlich zahlen, das Eigentum schonen und mit denen es nicht zu langwierigen Zwangsräumungen nach Mietausfällen kommt, ist nicht zu verleugnen.

Angepasste Mieten sorgen für regelmäßige Zahlungen und wenig Mietausfall, weil die Interessenten eine zu hohe Miete nicht aufbringen können beziehungsweise wollen. Gerade bei einer finanzierten Investition zur Kapitalvermehrung ist die Regelmäßigkeit des Geldeingangs sehr wichtig. Eine Entscheidung, in welchem Rahmen man als Investor tätig sein will, ist zu treffen: Eventuell reduziert sich die Rendite durch Verwaltungskosten, wodurch eine größere Anlage eventuell schon wieder uninteressant wird. Im Internet finden sich zahlreiche Seiten, auf denen Hilfestellung, zum Beispiel beim Berechnen der Rendite mit allen wichtigen Faktoren, für Neueinsteiger auf dem Immobilien Kapitalmarkt geleistet wird.