Kachelofen spart Heizkosten

Ein Kachelofen ist in jeder Immobilie gern gesehen. Die wohlige Wärme und das Knistern des Holzes schaffen einfach ein viel wohnlicheres Ambiente, als würde in einer Wohnung  nur mit Heizkörpern geheizt werden. Kachelöfen haben nichts mit einer biederen Einrichtung oder gar dem Landhausstil, den nicht jeder gerne in den eigenen vier Wänden sieht, zu tun. Im Gegenteil: Einen Kachelofen kann man sich in sehr modernem, zeitgemäßem Design anfertigen lassen oder kaufen.

In der Anschaffung ist so ein Ofen sicher nicht billig. Auch sollte man die Möglichkeit besitzen, Holz lagern zu können. In einer Garage, in einem Kellerabteil oder im Garten besteht die Gelegenheit hierzu. In Mietwohnungen in Wohnblocks kommt dies meistens nicht in Frage, weswegen auch selten Kachelöfen eingebaut sind. Eine Immobilie, in der ein Ofen eingebaut ist, kann sehr kostengünstig beheizt werden, wenn die Gas- oder Ölheizung zurückgedreht wird, um mit Holz und Kohlen zu heizen. Der Kachelofen heizt die meisten Räume in einer Wohnung, wenn der Eigentümer rechtzeitig einheizt und die Türen offen gelassen werden. Selbst für eine Grundwärme im Badezimmer kann gesorgt werden, sofern die Raumaufteilung günstig ist.

Im Sommer hat man etwas zu tun, bis man das nötige Holz für den Winter beziehungsweise die kalten Monate vorbereitet hat. Allerdings kann dieses auch ofenfertig gekauft werden. In der Übergangszeit vom Herbst zum Winter, oder dann im Frühjahr, wenn es schon wieder wärmer wird, reicht es oft aus, die Heizung nur für das warme Wasser einzuschalten, denn die Temperatur in den Räumen kann oft schon mit einem Ofen von nur sechs kW erreicht werden.