Bausparen ist heute anders als früher

Da ja seit neuestem die Bausparverträge nicht mehr zu anderen Zwecken als zur Sanierung von Wohnräumen oder Investitionen in Neubauten verwendet werden darf, werden einige Sparer umdenken, und vielleicht lieber andere Sparverträge abschließen, deren Verwendung nach Lust und Laune geschehen kann. Früher wurden die Bausparverträge abgeschlossen, wann immer die Menschen meinten, das Geld aufbringen zu können, welches nötig war, um die Sparsumme in der vereinbarten Frist zusammen zu bekommen. Die staatlichen Förderungen nahm man gerne mit, und wenn es sein musste, wurde auch mal ein Kredit aufgenommen, bei dem der Bausparer als Sicherheit genommen wurde. Die Tilgung des Kredites für das Auto wurde dann bei Fälligkeit der Sparsumme vorgenommen. So konnte man sich alles kaufen, was man wollte, und dabei noch Fördergelder bekommen.

Diesem Procedere wurde nun ein Riegel vorgeschoben. Nun muss man also wirklich bauen oder renovieren, wenn man so einen Bausparer ausbezahlt bekommt. Sicherlich ist dies für die Sparer ärgerlich, aber sicher gibt es auch andere Möglichkeiten, zu sparen. Wenn so eine Bausparsumme fällig wurde, haben die Menschen sich oftmals einen Traum erfüllt. So, wie einige wirklich die Wohnung renoviert haben und vielleicht die lange fällige Garage erbaut haben, die nach dem Hausbau noch fehlte, standen auch neue Autos oder Wasserbetten auf den Wunschzetteln. Ein Computer oder Laptop, Möbel für das Kinderzimmer und vieles andere mehr konnte man sich nun kaufen, wofür das Geld so im laufenden Jahr einfach nicht gereicht hat.

Etwas zu sparen, ist eigentlich der Wunsch aller Menschen, die nicht im Überfluss leben. Das monatliche Einkommen reicht eben für einige Euros, die man zur Seite legen kann, wenn nicht irgendwelche nicht zu erwartenden Reparaturen oder Neuanschaffungen ins Haus stehen. Schafft man es, jeden Monat eine gewisse Summe weg zu sparen, muss man sich überlegen, was man mit diesem Geld anstellt. Leider lohnt es sich nicht, die Scheine und Münzen in ein Sparschwein zu stecken, denn schließlich vermehrt sich so das Geld nicht durch Zinsen.

Tagesgeldkonten lohnen sich in manchen Fällen, ebenso, wie sich manchmal auch ein Festgeld auszahlt, Auch Sparversicherungen, in die man einbezahlt, um dann später einen verzinsten Betrag ausbezahlt zu bekommen, können eine Möglichkeit sein. Legt man jedoch einen Bausparer für ein Kind, oder auch für sich selber an, kann man dieses Geld sicherlich irgendwann zur Einrichtung einer neuen Wohnung, für die Renovierung im eigenen Haus oder als kleinen Teil des Geldes, welches man zum Neubau eines Hauses benötigt, gebrauchen. Damit erfüllt der Bausparer immer noch den Zweck, für den er eigentlich bestimmt ist.