Erinnerungen an das Zusammenziehen in der alten Wohnung

In unserer alten Wohnung lebten mein Mann und ich schon zusammen, als wir noch nicht verheiratet waren. Als wir beschlossen, zusammen zu ziehen, fassten wir auch den Beschluss, beide Single Wohnungen aufzugeben, um uns ein gemeinsames Reich von Grund auf einzurichten. Die Wohnung war schnell gefunden. Dann aber ging es darum, welche Sachen jeder aus seiner alten Bleibe mitbringen sollte und was neu angeschafft werden musste. Meinem Mann gefielen meine Möbel absolut nicht. Mir waren die Möbel eigentlich zu diesem Zeitpunkt egal, ich wollte nur nicht, dass die komischen Modellautos und die Poster den Haupteindruck in unserem gemeinsamen Wohnzimmer bilden sollten. Da hing doch tatsächlich der Haussegen schon vor dem Zusammenziehen schief. Einmal haben wir uns so gestritten, dass wir uns beinahe gleichzeitig an den Kopf warfen, dass sich das mit dem Zusammenziehen erledigt hätte.

Kompromisse konnten wir nur schaffen, weil unsere Eltern beschwichtigten. Mich überzeugten sie, dass es besser war, einige Modellautos aufzustellen, als leere Regale im Wohnzimmerschrank zu haben. Mein Mann bekam eine Standpauke, die darüber handelte, dass es besser sei, meine Möbel zu akzeptieren, als sofort für tausende von damals noch D-Mark neue anzuschaffen. Noch sei ja nicht sicher, dass wir zusammenbleiben würden.

Als die Wohnung eingerichtet war, war dann immer noch nicht gleich alles ein einziges Honiglecken. Der Alltag zu zweit war ja nun nicht mehr von den Nächten in der Single Wohnung unterbrochen. Man aß, duschte, schlief zusammen in einer Wohnung. Bis sich das eingespielt hatte, musste noch einiges an Kompromissen geschlossen werden, mussten einige Erwartungen gebremst werden. Heute lachen wir darüber, wie hitzköpfig wir damals doch noch waren.