Immobilie kaufen: nie ohne Altlastenuntersuchung

Immer häufiger finden sich die Käufer einer Immobilie heute in einer schwierigen Situation wieder. Gutgläubig haben sie ein Grundstück oder Haus gekauft, ohne dass eine Untersuchung auf Altlasten vorab durchgeführt wurde. Dabei stellt sich nach einigen Monaten oder Jahren mitunter heraus, dass das Grundstück dennoch mit solchen belastet ist.

Eine Belastung mit Verunreinigungen im Boden oder anderen Problematiken wird beim Hauskauf gerne verschwiegen. Ob es sich nun um Immobilien in Kulmbach und Bayreuth, in Berlin und München oder Hamburg und Düsseldorf handelt – vor einem solchen „Betrug“ ist heute niemand mehr sicher. Deshalb ist es umso wichtiger, den Grundstückskauf nicht übers Knie zu brechen, sondern sich ausreichend Zeit für eine gründliche Begutachtung von Haus und Grundstück zu nehmen. Hierbei sollte aber nicht nur auf Altlasten im Boden geachtet werden, genauso wichtig ist es, andere Belastungen zu kennen.

So gibt es bestehende Gebäude, die zwar veräußert werden, aber mit einem Nießbrauchsrecht versehen sind. Auch ein Wegerecht der Nachbarn kann sich im Nachhinein schnell als Problem erweisen, da bei unbebauten Grundstücken eine Bebauung nur mit Einschränkungen nutzbar ist. Vorsicht ist also beim Grundstückskauf ebenso geboten, wie bei allen anderen größeren Investitionen. Wer sich schützen will, findet im Folgenden einige Tipps, um finanzielle Probleme nach dem Grundstückskauf durch bestehende Altlasten zu vermeiden.

Der Boden ist verunreinigt, die Verunreinigung muss beseitigt werden. Für die Behörden ist der erste Ansprechpartner der aktuelle Immobilien Besitzer. Dieser muss den Schaden beseitigen und die enorm hohen Kosten dafür tragen. Dabei hat er kaum eine Chance, diese Kosten auf den bisherigen Eigentümer abzuwälzen, da dieser schon längst nicht mehr greifbar ist, weder rechtlich noch auf andere Art und Weise.

Deshalb sollte man vor dem Kauf neuer Immobilien immer darauf achten, eine solche Untersuchung auf Altlasten durchzuführen. Denn nur so kann tatsächlich gewährleistet werden, dass die Immobilie frei von Belastungen ist und keine weiteren, unverhofften Kosten auf den künftigen Eigentümer zukommen. Diese könnten schnell dessen finanziellen Ruin darstellen, sodass man sich nicht blindlings auf die Aussagen der Verkäufer verlassen sollte, die nur darauf aus sind, die Immobilie so schnell als möglich an den Mann oder die Frau zu bringen.

Der fachliche Rat durch einen Anwalt, der auf Immobilien Recht spezialisiert ist, kann hier gar nicht fehl am Platze sein. Vielmehr sollte man die Investition in einen solchen Anwalt nicht scheuen und damit sicher gehen, dass beim Kauf von Immobilien alles seine Richtigkeit hat. So schützt man sich selbst vor einem finanziellen Risiko und geht ganz sicher auch keinen Betrügern, die leider im Grundstücksgewerbe ebenso zu finden sind, wie in allen anderen Bereichen, auf den Leim.