Archive for März, 2012

Der Winter ist vorbei - Jetzt eine neue Terrassenüberdachung planen

Montag, März 12th, 2012

Wer sich im vergangenen Winter einmal wieder über die Tatsache geärgert hat, dass er seine Terrasse durch den Schnee nicht nutzen kann, sollte nun aktiv werden: Das Frühjahr ist ein guter Zeitpunkt, sich über ein neues Terrassendach und dessen Bau Gedanken zu machen. Ohne Terrassenüberdachung ist es Jahr für Jahr das Gleiche. Die Terrasse liegt voller Schnee; die Gartenmöbel müssen weggepackt werden und auch den Platz der Gartenfläche vermisst man oft schmerzlich. Mit Terrassendach reicht es vielleicht, die Möbel etwas in Hausnähe zu „parken“ – an sonnigen Wintertagen kann man nämlich unter einem Dach gut sitzen. Wo es bisher am Mut fehlte, sich an die Aufgabe, eine eigene Terrassenüberdachung zu bauen, zu machen, gibt es nun eine Lösung.

Holz und PVC als Materialien fürs Terrassendach

Das Wissen eines Schreiners kann niemand haben, der diesen Beruf nicht ausübt, beziehungsweise mit Leidenschaft einem Dasein als Heimwerker frönt. Für diese Menschen gibt es nun die Option, sich eines der tollen Terrassendächer, die viele funktionelle und optische Vorteile bieten, einfach zu bestellen. An die Nicht-Heimwerker wurde gedacht – ein erklärendes Video über die Montage liegt der Lieferung bei. In verschiedenen Breiten, Tiefen und Holzarten kann die neue Terrassenüberdachung gekauft werden; auch an passende Vorrichtungen zur Entwässerung wurde gedacht.

Ein Terrassendach aus Holz, wobei die Dachfläche aus durchsichtigem PVC besteht und somit kein Licht wegnimmt, kann die perfekte Lösung für eine Terrasse sein, die bei Regen, Schnee, zu viel Sonne oder Wind einfach schlecht oder nicht zu benutzen ist. Wer das möchte, kann sich noch ein Bauteil für die Seite dazu bestellen – aus Gründen von Sichtschutz und Witterungsschutz, gerade bei Wind oder von der Seite kommendem Regen lohnt sich diese zusätzliche Ausgabe bestimmt.

Der faire Preis für die wenige Arbeit, die noch zu tun bleibt, ist verlockend. Immerhin muss man sich keine Maschinen kaufen, mit denen das Holz gehobelt und geschnitten werden kann, müssen keine genauen Abmessungen beim Zuschneiden erreicht werden: Die Lieferung erfolgt aufbaufertig und spart damit Zeit und Geld – und reduziert Fehler und damit Materialverschwendung, die bei mangelnder Kenntnis nun einmal nicht zu vermeiden sind.